Leuchttürme der Ostsee in Deutschland & Polen auf www.blinkfueer.de
Richtung Westen Richtung Westen
sortiert nach Längenangaben (Karte)
Benutzen Sie bitte dieses Bild wenn Sie einen Link auf meine Seite anbringen möchten.
Meine kleine Leuchtturmseite
Leuchttürme in Irland & Neuseeland auf
www.blinkfueer.de
Richtung Osten ganz nach Osten
sortiert nach Längenangaben (Karte)
N 54°23'07" E 19°27'04"
(Garmin GPS 12 XL)

Latarnia Morska Krynica Morska
(Kahlberg)

besucht am :
11. September 2001

Vielen Dank an Bogdan Martyniak und seine Freunde für Informationen und Gregor Kubis für die Übersetzung.

Der östlichste der polnischen Leuchttürme befindet sich in Krynica Morska nur wenige Kilometer vor der russischen Grenze. Der Anfang der fünfziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts erbaute Turm (abgebildet auch in der externer LinkPostkartensammlung von Klaus Hülse) wurde im Rahmen eines Projektes der "Politechnika Gdañska" (technische Hochschule Gdañsk) konzipiert. Im Sommer 1951 wurde dieser Turm in Betrieb genommen. Schon seit 1895 stand hier ein Leuchtturm. Die sich im zweiten Weltkrieg zurückziehenden deutschen Soldaten sprengten diesen Turm im Frühjahr 1945. Der neue, auf der polnischen Telefonkarte Nr. 910 abgebildete, Turm trägt einen Zweipositionswechsler mit 1000 Watt Glühlampen und einer zylindrischen Fresnellinse. Das Licht leuchtet in alle Richtungen (360°) sowohl auf die Ostsee als auch auf das Zalew Wi¶lany (Weichsel Haff). Vom Turm, der bei meinem Besuch schon geschlossen war (Besichtigung nur bis Ende August), kann man bei gutem Wetter außer dem Zalew und der bewaldeten Mierzeja Wi¶lana (Weichsel Nehrung) auch die Städte Tolmicko und Frombork auf der Landseite erkennen. Der aus Betonblöcken erbaute Turm ist innen hohl, von oben kann man noch den Mann am Einlaß sehen der Eintrittskarten und Erinnerungsstücke verkauft.

mit Blick nach Russland
Leuchtturm Krynica Morska

Krynica Morska befindet sich östlich von externer LinkGdañsk etwa nördlich von externer LinkElblag. Man erreicht den Ort über die Straße 501. Im Zentrum des Ortes kann man parken und über die "ul. Portow±", "ul. Przyjâni" und die Straße "ul. Sienkiewicza" bis zum Leuchtturm laufen. Rund um den leuchtend roten Turm stehen Bänke auf denen man verschnaufen kann. Gleich nebenan hat auch der Leuchtturmwärter sein Gebäude.
Am westlichen Ende der Mierzeja Wi¶lana befindet sich das ehemalige KZ Sztutowo. Im Sommer kann man die dortige Gedenkstätte besuchen.

Bänke zu Füßen des Turms
Für die kleine Pause zwischendurch
Laterne
Die Laterne
Möchten Sie eines der Bilder meiner Seite verwenden? Bitte beachten Sie meine Rechte daran.
erbaut : 1951
Turmhöhe : 26,5 m / Feuerhöhe : 53 m
Tragweite : weiss 18 sm
Netz gegen Kinderporno Hinweise
externer Link FSM / externer LinkNAIIN
Gästebuch / Impressum
Zugriffzähler
Seiten erstellt / geändert durch Blinkfueer am 26.04.2015 .
externer LinkHTML 4.0 Transitional conform
technische Beratung :
externer LinkVEB-TS