Benutzen Sie bitte dieses Bild wenn Sie einen Link auf meine Seite anbringen möchten.
Meine kleine Leuchtturmseite

BTX - Netzteil
Belegung der Stecker
(BTX Power Connector)

Hinweis: Im eingeschalteten Zustand führen einige Leitungen innerhalbs eines BTX-Netzteils lebensgefährliche Spannungen. Bitte beachten Sie die Sicherheitsbestimmungen.
Generell gilt: Geht ein Netzteil kaputt ist ein neues Netzteil aus dem Laden um Größenordnungen preiswerter als eine Beerdigung.

Im Jahr 2004 wurde mit dem Intel-Mainboard D915GMH ein erstes Mainboard nach der BTX-Spezifikation (microBTX) eingeführt. BTX steht für Balanced-Technology-EXtended. Der BTX-Formfaktor soll die ATX-Spezifikation ablösen (siehe auch hier). Der Standard sieht Mainboards im normalen BTX-, im microBTX und im picoBTX-Format vor. BTX bietet einige Verbesserungen für kompaktere Gehäuse. Des weiteren wurden PCI-Express-Steckplätze berücksichtigt und Vorkehrungen für ein besseres thermisches Verhalten der Komponenten getroffen. Wie auch bei ATX können alle normalerweise benötigten Schnittstellen ohne zusätzliche Kabel aus dem Gehäuse geführt werden. Verglichen mit dem ATX-Standard wurden einige Veränderungen an der Stromversorgung vorgenommen. Der Hauptstecker (Main-Power) ist nun 24-polig statt 20-polig und er ist nicht mehr zweigeteilt. Zusätzlich ist ein separater vierpoliger 12-Volt-Stecker vorhanden der der direkten Versorgung des Prozessor-Kernspannungs-Reglers (CPU-Core-Voltage) dient. BTX sieht nur noch eine negative Spannung (-12 Volt) vor, die -5-Volt-Leitung entfällt ersatzlos.

Im Folgenden ist die Beschaltung der beiden Steckers beschrieben.
( ATX - advanced technology extended --- BTX - balanced technology extended )

Pin
Name
 
 
Farbe
Beschreibung
|
Pin
Name
 
Farbe
Beschreibung
1
+3,3V
Orange
+3,3 V
|
13
+3,3V
Orange
+3,3 V (*4)
2
+3,3V
Orange
+3,3 V
|
14
-12V
Blau
-12 V
3
GND
Schwarz
Masse
|
15
GND
Schwarz
Masse
4
+5V
Rot
+5 V
|
16
PS_ON
Grün
Power On Leitung (*1)
5
GND
Schwarz
Masse
|
17
GND
Schwarz
Masse
6
+5V
Rot
+5 V
|
18
GND
Schwarz
Masse
7
GND
Schwarz
Masse
|
19
GND
Schwarz
Masse
8
PwrOk
 
Grau
Power OK (*3)
|
20
NC
-
nicht verwendet
9
+5V
Violet
+5 V StBy (*2)
|
21
+5V
Rot
+5 V
10
+12V
Gelb
+12 V
|
22
+5V
Rot
+5 V
11
+12V
Gelb
+12 V
|
23
+5V
Rot
+5 V
12
+3,3V
Orange
+3,3 V
|
24
GND
Schwarz
Masse
Steckerbelegung (Main-Power). Der Stecker ist mechanisch vor Verpolung geschützt.

Die verwendeten Steckverbinder heißen externer LinkMolex 44206-0007 (Mainboard) und Molex 39-01-2240 (Kabel). Molex-Stecker sind nicht für häufige Benutzung spezifiziert - die Hersteller geben etwa 100 Einsteckvorgänge an.

Pin
Name
 
 
Farbe
Beschreibung
|
Pin
Name
 
Farbe
Beschreibung
1
GND
Schwarz
Masse
|
3
+12V
Gelb
+12 V
2
GND
Schwarz
Masse
|
4
+12V
Gelb
+12 V

Steckerbelegung (12 Volt). Der Stecker ist mechanisch vor Verpolung geschützt.

Die verwendeten Steckverbinder heißen externer LinkMolex 39-29-9042 (Mainboard) und Molex 39-01-2040 (Kabel).


*1) Power On - Die Leitung ist TTL-kompatibel, intern wird diese Leitung mit 10kOhm auf 5,25 Volt gezogen. Legt man die grüne Leitung nach Masse/ schwarze Leitung (maximal 0,8 Volt, 1,6 mA) ist das Netzteil permanent eingeschaltet. Sinnvoll ist dies für Tests, für den Fall das der Rechner dauernd laufen soll (und der Schalter deaktiviert wird), das Netzteil ohne Gehäuse oder Mainboard (siehe unten) betrieben wird oder wenn das Mainboard die Einschaltfunktion nicht bietet. Ist die Leitung offen oder auf TTL-High (mindestens 2,0 Volt) ist das Netzteil abgeschaltet.
Im Regelfall wird diese Leitung dazu benutzt, das Netzteil vom Mainboard aus ein- oder auszuschalten. Bei einigen Mainboards wird für die korrekte Funktion die Hilfsspannung (+5V) von Pin 9 benötigt.

Diese Funktion bewirkt kein komplettes Abschalten des Netzteils. Die sicherste Maßnahme, um das Netzteil stromlos zu machen, ist es das Gerät galvanisch vom Stromnetz zu trennen. Im einfachsten Fall zieht man dazu den Netzstecker aus dem Netzteil.

Ist der Netzteilstecker abgezogen empfiehlt es sich, den Rechner noch einmal einzuschalten. Dabei werden die Kondensatoren zumindest teilweise entladen. Man erkennt das daran, daß die Lüfter sich noch einmal kurz bewegen und die LEDs aufleuchten. Ein abgeschaltetes Netzteil kann auch dann noch geladene Kondensatoren beinhalten, daher Vorsicht.

*2) Stand By - Pin 9 führt auch dann eine Spannung von 5 Volt, wenn mainboardseitig das Netzteil ausgeschaltet ist. Über diese Leitung werden einige Komponenten (Soft-Power-On (*1), Wake On LAN, Intrusion Detection, Modem, Netzwerkkarte) des Rechners mit Strom versorgt, die auch dann betriebsbereit sein sollen, wenn der Rechner nicht benutzt wird. Die Suspend-To-RAM-Funktion/ Sleep-Mode bei neueren Mainboards nutzt diese Spannung um die Daten in den dynamischen RAM-Bausteinen zu halten. Fällt diese Spannung (auch kurzfristig) aus sind die Daten im RAM verloren. Bei neueren Netzteilen können maximal etwa 700 mA entnommen werden. Wenn hier im Ruhezustand zuviel Strom entnommen wird, läßt sich das Netzteil nicht einschalten. Mit einem Spannungsmesser sollte man die Spannung kontrollieren (siehe Tabelle) und ggf. die Last reduzieren. Ist das nicht möglich muß ein stärkeres Netzteil her.


*3) Power Ok (Power Good) - ist ein Indikationssignal welches anzeigt, das das Netzteil voll betriebsbereit ist. Da nach dem Einschalten des Gerätes die an den Anschlußklemmen anliegenden Spannungen noch nicht stabil sind (Kondensatoraufladung, Regelprozeß) ist ein ordnungsgemäßer Betrieb (Booten) der angeschlossenen Komponenten nicht gewährleistet. Um dem Mainboard die Möglichkeit zu geben erst dann mit der Arbeit zu beginnen wenn das Netzteil in einem sicheren Zustand ist, wird das Power Ok-Signal an der Leitung 8 ausgewertet. Im Fehlerfall wird - auch während des Betriebes - Power OK, auf null Volt (also Masse) gelegt, das Mainboard leitet dann einen Reset ein. Die Zeit vom Einschalten des Netzteils bis zur stabilen Spannung liegt bei maximal 0,5 Sekunden. Der Ausgang ist TTL-kompatibel, für LOW gilt U<0,4Volt (4mA), für HIGH 2,4 bis 5 Volt (200uA).

 

*4) 3,3 V / Sensor-Leitung Diese Leitung ist in der Regel Orange. Wird diese Leitung genutzt um die 3,3 Volt-Leitung des Netzteils abzuschalten, dann wird hier eine braune Leitung verwendet. (Danke an René)


Zulässige Schwankung der Ausgangsspannung : (gemessen gegen Masse (Schwarz))
Spannung
Pin
Farbe
Toleranz
Spannungsbereich
+3,3 Volt
1,2,12,13
 
+/- 5%
3,13 bis 3,46 Volt
+5 Volt
4,6,9,21,22,23
   
+/- 5 %
4,75 bis 5,25 Volt
+12 Volt
10,11 (3,4)
 
+/- 5 %
11,4 bis 12,6 Volt
-12 Volt
14
 
+/- 10 %
-13,2 bis -10,8 Volt

Tabelle : Spannungstoleranzen

Ein Schaltnetzteil kann normalerweise erst dann seine Funktion erfüllen, wenn ein Minimalstrom entnommen wird. Dazu ist gelegentlich ein belastbarer Widerstand im Inneren des Gerätes vorhanden. In anderen Fällen lassen sich die Geräte nicht einschalten oder liefern undefinierte Ergebnisse. Power Ok ist dann noch nicht gesetzt.
Im einfachsten Fall schaltet man einen Verbraucher (z.B. 5V-Lüfter, Festplatte) an die +5-Volt-Leitung (Hauptstromkreis) (Pin 4, 6, 21, 22 oder 23). Arbeitet das Netzteil dann noch nicht schaltet man auch noch einen Verbraucher an die 3,3 Volt-Leitung (Pin 1, 2, 12 oder 13). Eine Leuchtdiode reicht als Last nicht aus ... es dürfen schon 300 mA oder mehr sein (etwa 10 Ohm-Last).

Ich übernehme keinerlei Garantie für die Richtigkeit der gemachten Angaben. Kontrollieren Sie zu ihrer Sicherheit die Informationen die sie im Internet finden. Finden Sie hier Fehler ... schreiben Sie mir.
Viel Erfolg mit Ihren Projekten.


Siehe auch : ATX-Netzteil - Die Belegung der Stecker - DTX-Netzteil - Die Belegung der Stecker

Netz gegen Kinderporno Hinweise
externer Link FSM / externer LinkNAIIN
Zugriffzähler
Seiten erstellt / geändert durch Blinkfueer am 31.01.2014 .
externer LinkHTML 4.0 Transitional conform
technische Beratung :
externer LinkVEB-TS
Google
Web blinkfueer.de